Ashwagandha / Schlafbeere

Die Ashwagandha ist bei uns eher als Schlafbeere bekannt und gehört unter die Rubrik der Nachtschattengewächse. Schon seit Jahrtausenden spielt diese Pflanze eine wichtige Rolle in der Ergänzung der Ernährung. Vor allem in Indien wird die Ashwagandha schon lange angewendet und eingesetzt. Ein Supplement mit traditionellen und vielen positiven Effekten. Ashwagandha, häufig bezeichnet als Schlafbeere, eine weltbekannte Pflanze, die in Indien beheimatet ist. Ashwagandha wird in der ayurvedischen Medizin schon seit Urzeiten verwendet. In europäischen Gefilden ist die Beere erst vor kurzen angekommen.

 

1 bis 2 (von insgesamt 2)
Ashwagandha Pulver - Info

Was ist Ashwagandha genau?

Wie bereits erwähnt, gehört diese Pflanze, die bei uns Schlafbeere oder auch Winterkirsche genannt wird, zu den Nachtschattengewächsen. Der Name Ashwagandha kommt aus dem Saskrit und bedeutet wörtlich übersetzt „Geruch des Pferdes“.

Mit dem ursprünglichen Namen wird vor allem der Geruch aber auch die Wirkung der Pflanze beschrieben. Die Wirkung und auch die Anwendung fanden zunächst hauptsächlich in der Ayurveda-Medizin statt, die in Indien praktiziert wurde.

Die Pflanze kommt generell in Afrika, Teilen Asiens sowie Spanien, Griechenland und Sizilien vor.
 

Warum ist die Pflanze so beliebt? Welche Wirkung hat die Ashwagandha?

Die Ashwagandha verfügt über viele Eigenschaften, die sich positiv auf den Körper auswirken können. Schon früh wurde die Pflanze eingesetzt und das in vielen Bereichen wie:
 
  • Niedergeschlagenheit und Antriebslosigkeit
  • gegen leichte Depressionen
  • Regulierung von Übergewicht
  • bei schwacher Libido von Mann und Frau
  • bei einer verschobenen Insulinsensitivität
  • bei einem hohen Blutzuckerspiegel
  • gegen schlechtes Gedächtnis
  • bei schwacher Konzentrationsgabe
  • zum Ausgleich des Hormonhaushalts
  • gegen Schlappheit
  • zur Stärkung des Immunsystems

In der ayurvedischen Medizin wird die Pflanze aber hauptsächlich gegen:
 
  • Einschlafstörungen und Schlafstörungen
  • Stress
  • Panik- und Angstzustände eingesetzt.
Die positive Auswirkung der Pflanze auf Stress und Stresssituationen gehört zu den bekanntesten Wirkungen. Die adaptogene Wirkung hilft dem Körper dabei, besser mit psychischen und physischen Stresssituationen umzugehen. Die Adaptogene sind Pflanzenstoffe, die genau dies im Körper bewirken.

Die Pflanzenstoffe kommen sowohl in den Blättern als auch in den Wurzeln der Pflanze vor und wirken auf die glykosidische Withanolide. Meist wird die Schlafbeere als Kapsel eingesetzt.

Wie genau die Wirkung sich im Körper verhält, konnte noch nicht genau geklärt werden. Die forschenden Wissenschaftler vermuten hier, dass die Pflanzenstoffe, die neuronale Anregung durch Stress verändern. Das bewirkt, dass in Stresssituationen weniger Stresshormone ausgeschüttet werden.
 

Gibt es Studien, die die Wirkung belegen?

Es gibt Studien, die sich mit der Wirkung der Ashwagandha auf den Körper beschäftigen. In diesen konnte zum Beispiel nachgewiesen werden, dass positive Effekte auf das Stresshormon Cortisol ausgeübt werden.

Nach einer Einnahme eines Extraktes, gewonnen aus der Ashwagandha, konnte eine Senkung des Cortisolspiegels um 14,5 bis 27,9 % nachgewiesen werden. Eine Studie aus Indien, die auch in einer Fachzeitschrift (Indian Jurnal of Psychological) publiziert wurde, konnte diesen Effekt nachvollziehbar belegen. Hier wurde 1 Gruppe an Testpersonen jeweils mit einem Extrakt aus der Schlafbeere versorgt und eine Kontrollgruppe mit einem Placebo.

Aber das ist noch nicht alles. Andere Studien belegen auch, dass sich diese Auswirkung auf den Cortisolspiegel nicht nur auf die Fähigkeit, Stress besser zu bewältigen beschränkt. Es konnte auch ein positiver Effekt bei psychischer Belastung festgestellt werden. Hier wurde die Erschöpfung unter psychischer Belastung verringert.

Das Beste, bei den Studien wurden keine Nebenwirkungen an den Testpatienten festgestellt.
Alles in allem eine Pflanze mit der geballten Kraft der Natur, die sich auf viele Bereiche positiv auswirken kann und den Körper auf natürliche Weise unterstützen kann.