BIO Ashwagandha

Im Ayurveda heisst es, dass die Pflanze sehr viele positive Eigenschaften besitzt. Sie soll beruhigend, stressmildernd wirken. Die Aussagen über die Winterkirsche, die endlich auch den Weg in die westliche Welt gefunden hat, besitzt aber noch viele weitere Vorzüge. Die Vielseitigkeit von Ashwagandha verwundert. Er wird ihr nachgesagt, dass sie zu innerer Ruhe und Stärke verhilft. Sie soll für mehr Energie und Leistungsfähigkeit stehen.

 

1 bis 2 (von insgesamt 2)
 

Ashwagandha: Eine Pflanze, viele Verwendungsmöglichkeiten.

Es werden Blätter, Stängel, Samen, Beeren, Blüten, Rinde, und auch die Wurzel verarbeitet. Es gibt mittlerweile mehrere Studien über Ashwagandha. Allerdings konnte die Wirkung der Winterkirsche erst in den letzten Jahren detaillierter untersucht werden. Im weiteren Verlaufe sind klinische Studien zu erwarten. Sie weisen allgemeingültige, gesundheitsbezogene Aussagen nach. Im Rahmen der Forschung ist dies in etwas ähnlich. Reguläre wissenschaftliche Arbeiten weisen qualitativ hohe Grundlagen nach, die die Wirkungsweise von Ashwagandha dokumentieren. Diverse Studien von verschiedenen Instituten in Indien und weltweit beweisen, dass bei einer Testgruppe ein besserer Umgang mit Stress festgestellt werden konnte. Stress ist ein immenser Grund für schlechte Lebensqualität. Es ist Vorläufer für den Beginn diverser Volkskrankheiten. In der getesteten Gruppe reduzierte sich auch der Cortisolspiegel. Es wurde eine positive Wirkung auf die Gedächtnisleistung festgestellt. Ferner stellte sich heraus, dass die kognitiven Fähigkeiten gesteigert werden konnten. Ashwagandha steigert auch die Ausdauer und nimmt Einfluss auf unsere Stimmungslage. In Studien wurde festgestellt, das Ashwagandha bei Probanden eine schmerzlindernde Wirkung zeigte, wenn in der Testgruppe Teilnehmer zugegen waren, welche unter Muskel und Gelenkschmerzen litten.


Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind:

  • Alkaloide
  • Fettsäuren
  • Cholin
  • Aminosäuren
  • Withanolide.
Ashwagandha Pflanze - Winterbeere oder auch Schlafbeere

Ashwagandha wird oral zugeführt, in Form von Pulver oder Kapseln. Pulverisiert ist das Produkt nicht geschmackvoll, deshalb werden Kapseln bevorzugt. Es stellt eine ausgewogene und abwechslungsreiche Nahrungsergänzung, zur Versorgung mit sinnvollen Stoffen dar. Ashwagandha sollte nur in Bio - Qualität gekauft werden. Generell gilt, dass wir uns auf Bioprodukte konzentrieren sollten, sofern die Produkte sich in konzentrierter Bioqualität herstellen lassen. Bio Qualität = Deutlich weniger Schadstoffe. Dies führt zu einer besseren Immunabwehr. Kräftigt und sensibilisiert unser Immunsystem.
 
Je weniger Umweltgifte wir in unseren Körper hineinlassen, umso länger können wir fit bleiben. Gesunde Energie, eine Verarbeitung von Stress und eine Revitalisierung der Schlafqualität tragen dazu bei, dass sich Körper und Geist und Seele nach Anstrengungen rasch wieder erholen. Die enthaltenen Antioxidantien und freien Radikale sind sehr wichtig für ein intaktes Immunsystem. Priorität: Die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen. Gelingt dies, wird der Körper schneller wieder fit und ist für Angriffe von aussen besser gewappnet. Wenn die Schlafqualität leidet und wir in der Nacht gestresst sind, nicht einschlafen können und grübeln, hat dies Konsequenzen auf den Tagesablauf. Wir sind launisch, müde und schon am frühen Morgen gereizt. Die gute Nachricht: Ashwagandha kann auch hier hilfreich sein und den Schlaf verbessern.

Kommen wir zu einem ganz anderen Faktor. Viele Menschen sind nervlich sehr belastet. Von überall strömen neue Eindrücke und Faktoren auf uns herein, die wir alle bewältigen müssen. Schlechte Nachrichten verarbeiten wir oft vor dem Einschlafen. Der Schlaf zeigt sich dann nicht von guter Qualität. Der frühe Morgen wird zu einer Herausforderung. Damit wir wieder in die Phase der Entspannung fallen, soll Ashwagandha schon nach kurzer Zeit dazu beitragen, wieder erholsamer schlafen zu können.
 
Dies durch Verminderung von chronischem Stress. Der bei Menschen, die schlecht schlafen, aus dem Gleichgewicht geraten ist. Ashwagandha ist ein sinnvolles Ergänzungsmittel, welches dem Körper guttun kann. Es soll nach neuesten Studien auch helfen Depressionen besser zu bewältigen. Depressionen lassen uns erschöpft wirken. Können sich in Angstzuständen verlieren und führen zu Stressreaktionen. Depressiv sein kann auch bedeuten, ständig müde zu sein oder sich in negative Gedanken zu verlieren. Die Medizin perforiert in Stressreaktionen eine Erschöpfung der Nebennieren. Dies führt zur Müdigkeit und Erschöpfung.

Mit Ashwagandha kann eine gute Chance bestehen, sich dieses Leidens zu entledigen. Ashwagandha ist eine Heilpflanze, welche zu den Adaptogenen gehört.  Diese haben eine hohe Wirkung auf viele Körperfunktionen. Testperson, die Ashwagandha einnahmen, zeigten eine erhöhte Ausdauer, konnten demnach länger aktiv sein. Sie schütteten weniger an Cortisol aus. Die Studien zeigten, dass auch weniger Milchsäure produziert wurde. Dies führt zu einer Übersäuerung der Muskeln. Der Cortisol-Spiegel blieb konstant. In der Forschung geht man davon aus, dass oxidativer Stress eine wichtige Rolle bei den sogenannten chronischen Erschöpfungszuständen spielt. Mit antioxidativ wirkenden Mitteln, dazu zählt auch das Ashwagandha, besteht eine gute Möglichkeit für eine nebenwirkungsfreie und natürlichen Behandlung. In weiten Studien wurde die Wirksamkeit bei Symptomen, die mit einer Nebennierenschwäche zusammenhing bestätigt. Ashwagandha soll helfen, besser auf Stress zu reagieren, sich schneller davon zu erholen.
 

Welche Nebenwirkungen hat Ashwagandha?

Bisher sind keine Nebenwirkungen, die man als signifikant bezeichnen könnte, bekannt. Es gilt sich an die Tagesdosis zu halten. Bis zu 4 g Ashwagandha pro Tag, so die Forscher, sind sicher. Erst bei Überdosierung könnten Verdauungsprobleme auftreten. Es gibt noch weitere Studien über Ashwagandha. Eine davon zeigte, dass sich die Pulswerte und der Blutdruck verbesserten. Auch die CRP (Entzündungswerte) erholten sich. Ashwagandha wirkt hormonausgleichend im Ayurveda.

Fazit: Ashwagandha ist ein seit Jahrtausenden bewährtes Mittel zur Behandlung diverser Unzulänglichkeiten in der seriösen Naturheilkunde. Der Vorteil Ashwagandha: Die Pflanze hat keine Nebenwirkungen, bei tagesoptimierter Dosis. Allenfalls könnte eine Überdosierung ab 10 zu Verdauungsproblemen führen. Ashwagandha wird seit Jahrtausenden bei Angstzuständen und auch bei innerer Unruhe und Depression verwendet, lesen wir in alten indischen Verzeichnissen.

Seine Eigenschaften wurden schon mehrfach untersucht und belegt. Die regelmässige Einnahme von Ashwagandha kann dazu beitragen, dass sich der Mensch wieder fit und nicht so erschöpft fühlt. Sich wieder den positiven Ereignissen des Lebens annehmen kann. Das klappt weniger gut, wenn wir uns nicht gut fühlen, weil wir kaum Energie haben, und uns nur mässig revitalisieren können oder die Schlafqualität leidet. Komprimiert mit negativen Gedanken macht uns das anfällig für Krankheiten, auf die wir besser verzichten könnten.

Ashwagandha zusätzlich zu einer gesunden Lebensführung verabreicht ist eine sinnvolle Alternative, um das Leben mit mehr Freude zu geniessen.